25 Dec.

Noël de la Rue 2018

10 LTMA-Schüler im Einsatz an Weihnachten

Niemand muss Weihnachten in Luxemburg alleine verbringen, auch nicht Menschen, die in Armut leben. Bereits zum 37. Mal wurde Bedürftigen am Dienstag beim Noël de la Rue eine warme Mahlzeit und Geborgenheit geboten.

(LuWo) – « Ich bin allein und traurig. Ich fühle mich einsam und habe Angst, jemanden um eine Gabe zu fragen. Ich erwarte mir Solidarität und ein Wort von Freundschaft. Weihnachten allein sein, macht keinen Sinn. » Dies sind Aussagen von einigen jener Obdachlosen, denen die Vereinigung Noël de la Rue zum Fest von Christi Geburt auch in diesem Jahr wieder etwas Wärme und Geborgenheit bot.
400 von Armut geprägte Menschen fanden sich am Dienstag in der Sporthalle der Privatschule Fieldgen ein, wo Leo Kraus und Schülerinnen des Lycée Technique Mathias Adam Petingen den Obdachlosen eine festliche Atmosphäre boten. Der Jesuitenpater Thierry Monfils zelebrierte die vom Ensemble Origer & Friends umrahmte Weihnachtsmesse. Sie stand unter dem Motto « Draußen vor der Tür ». Anschließend wurde im Festsaal ein Drei-Gänge-Menü aufgetischt. Unter den zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die die Gäste den ganzen Tag über verwöhnten, waren Familienministerin Corinne Cahen und Premierminister Xavier Bettel, der bereits seit über zehn Jahren Menschen in Not zu Weihnachten ein warmes Mahl auftischt.
Am Nachmittag standen Musik und Unterhaltung auf dem Programm, während der Weihnachtsmann die Gäste beschenkte. Die besten Kicker-, Tischtennis- und Dartspieler wurden mit einem Pokal belohnt.
Die von den Franziskanerinnen ins Leben gerufene Solidaritätsaktion mit Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, fand in diesem Jahr bereits zum 37. Mal statt.